Autor: <span class="vcard">Redaktion Kapitel21</span>

Am Tisch Futurium
©Foto Futurium 2018 von Jan Windszus

Am Abend des 7. Juni öffnete das Futurium im Rahmen seiner Werkstattwochen die Pforten mit einem vielfältigen Pre-Opening-Programm aus Debatten, Workshops und interaktiven Installationen. Für die interessierte Öffentlichkeit wurde eine Reihe von Workshops angeboten. Im Zentrum stand die Mission des Labs: Selbermachen – daher ersteckten sich die Themen von Visionen im DIY, Open Source, Co-Design bis hin zur Zukunftsgestaltung.

Das Kapitel 21 war eingeladen aktiv ein „World Café“ mitzugestalten. An unserem Tisch diskutierten unsere Vertreter*innen, Julian Kattinger und Stefanie Ollenburg, mit Besucher*innen zum Thema „Zwischen Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung in Zeiten des Wandels“. In zwei Durchläufen sprachen die Teilnehmer*innen zunächst darüber, welche Schwierigkeiten sie aus ihrer Perspektive im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Praxis wahrnehmen.

Dabei identifizierten sie Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen – so beispielsweise die Gesetzgebung, die sich nicht an aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Auch das Hochschulsystem wurde thematisiert, in dem theoretisch ausgerichteten Universitäten noch immer höheres Ansehen genießen als angewandte Hochschulen – und das obwohl erstere viele praxisorientierte Kompetenzen, die als entscheidend für den Transformationsprozess gelten können, weniger vermitteln können oder gar möchten. Aufbauend auf einer Vielzahl von Kritikpunkten regten wir anschließend dazu an, Ideen und Lösungsansätze zu erwägen, um beispielsweise relevante Akteure für zukünftige Transformationsprozesse zu befähigen. Die Teilnehmer*innen nannten konkrete Ansätze wie das Bedingungslose Grundeinkommen oder schlugen ein „Streetworker“-Modell vor, um sich in der Praxis um Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu kümmern. Um die Vernetzung von Forschung und Praxis zu verbessern, wurden auch strukturelle Veränderungen im Bildungssystem bedacht; so könnte Wissenschaft zum Beispiel über Storytelling-Ansätze einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Natürlich konnten wir das komplexe Thema an einem Abend nur in Ansätzen diskutieren. Dennoch hat es großen Spaß gemacht, mit engagierten Menschen unterschiedlichster Herkunft, Fachexpertise und Alters ins Gespräch zu kommen und gemeinsam aus der Vielfalt an Perspektiven zu schöpfen.

Wir bedanken uns herzlich beim Futurium für die Einladung zum Mitwirken und freuen uns nach dem vielversprechenden Auftakt im Rahmen der Werkstattwochen auf die weitere zukünftige Zusammenarbeit.

Futurium Lab start    moderationskarten mit Ideen

Allgemein Futurium Veranstaltungen

Seit dieser Woche sind die neuen Studierenden im Master Zukunftsforschung eingeschrieben. Wir vom Kapitel heißen euch herzlich Willkommen!

Natürlich seid auch ihr jetzt schon herzlich eingeladen, Mitglied der Alumni-Gruppe zu werden. Während Absolvent/innen selbstverständlich Beiträge entrichten, sind diese für aktuelle Studierende noch freiwillig. Also: gleich einschreiben.

Ansonsten: Viel Spaß und Erfolg im Studium!

Wenn ihr Kontakt zu Mit- und Ex-Studis sucht oder Fragen zur Studienorganisation, Praktika, … habt, kommt gern zum nächsten Stammtisch Anfang Dezember (gern auch wenn ihr noch kein Kapitel-Mitglied seid). Der genaue Termin wird hier und in der Facebook-Gruppe „Team Futur“ bekannt gegeben. Und natürlich über den Newsletter, den jedes Mitglied erhält.

Allgemein Alumni

Am 9. Oktober 2014 hat das erste größere Treffen der Alumni und aktuellen Studierenden des Masters Zukunftsforschung stattgefunden.

In einem Stuhlkreis von ca. 20 Personen haben wir uns über die Zukunft des Kapitels ausgetauscht und besser kennengelernt. Auch ein Skype-Teilnehmer war live aus den Niederlanden zugeschaltet.

Anschließend ging es in unser Stammrestaurant, um in geselliger Runde den Stammtisch-Charakter zu zelebrieren.

Eingeladen hat der Vorstand des „Kapitels 21: Zukunftsforschung“ mit dem Ziel, das Kapitel an sich bekannter zu machen und gemeinsam an Konzepten zu arbeiten, was getan werden kann und welchen Zweck die Alumni-Gruppe verfolgen soll. Diskutiert wurden unter anderem die Möglichkeiten im Hinblick auf die Vermittlung von Praktika und Jobs von Absolvent/innen an aktuelle Studierende und jede Menge organisatorische Fragen.

Veranstaltungen